nächste Veranstaltungen

 

Wir haben Lokal gewechselt! unsere Stammtische finden nicht mehr im Kutscherhof sondern im 3Fiori statt!!! Stammtisch, 5.10.2017 im Lokal 3Fiori, 1. Stock („Jazzkeller“)

Besichtigung der BBT-Baustelle am Samstag 21.10.2017, Treffpunkt beim Infopoint in Franzensfeste. Anmeldung verpflichtend! (info@ug-eisacktal.it)

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Lebensraum Eisacktal, Pardeller Weiden in Rodeneck

Pardell-Weiden_sml_Foto_Katherina_DamischDie Pardeller Weiden in Rodeneck – wertvolles Mosaik aus Trocken- und Feuchtflächen

Die Aktion „Lebensraum Eisacktal 2017“ fand heuer in den Pardeller Weiden in Rodeneck statt. Insgesamt konnten an einem Tag über 250 Tier-, Pflanzen und Pilzarten festgestellt werden. Unter anderem gelang der Fund der Moorbinse und der Schwertschrecke.

Am Samstag 29. Juli organisierte die Umweltgruppe Eisacktal (Hyla) unter der Leitung von Andreas Hilpold und Stefan Gasser zum vierten Mal ihren Aktionstag Lebensraum Eisacktal. Nachdem in den letzten Jahren das Biotop Wasserbühel bei Lajen die Schottergrube Platzlung und der Trumbichl bei Feldthurns im Mittelpunkt des Interesses standen, widmeten sich die Expertinnen und Experten heuer den Pardeller Weiden in Rodeneck. Beim Aktionstag “Lebensraum Eisacktal” soll auf den naturkundlichen und ökologischen Wert eines bestimmten Gebietes aufmerksam machen. Gleichzeitig geht es darum, wichtige Daten für den Naturschutz und für die Wissenschaft zu sammeln. Als Vorbild für die Aktion dient der Tag der Artenvielfalt, der jedes Jahr vom Naturmuseum Südtirol organisiert wird.

Um 9 Uhr früh machten sich sieben Expertinnen und Experten aus Süd- und Nordtirol auf, um das Weidegebiet nach Tieren und Pflanzen abzusuchen. Dabei gab es Spezialisten für Gefäßpflanzen, Pilze, Schmetterlinge, Heuschrecken, Wanzen und Käfer. Nach einem intensiven Erhebungstag fand die Veranstaltung beim Gasthaus Rosenheim in Nauders ihren Ausklang. Bei Kaffee und Eis berichteten die einzelnen Experten über die jeweiligen Highlights.

Größere Gemeinschaftsweiden, also Allmenden, sind im Eisacktal eine prägende Landschaftsstruktur in vielen Dörfern. Besonders ausgedehnt ist etwa die „Gemoande“ in Latzfons. Meistens handelt es sich um Gebiete mit flachgründigen, trockenen oder sumpfigen Böden die für eine Wiesennutzung oder für den Getreideanbau nicht geeignet waren. Solche Speziallebensräume – Trocken- und Felsrasen und Niedermoore sind aber für die Natur von großem Wert, geben sie doch einer Reihe von spezialisierten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Wichtig für den Erhalt solcher Weiden ist, dass sie von genügend Weidetieren bestoßen werden, sprich dass die traditionelle, bäuerliche Nutzung nicht aufgegeben wird. Ansonsten drohen sie schon bald zu verstrauchen. Ideal ist dabei auch eine Beweidung durch Schafe und Ziegen, weil diese auch Gehölze abfressen.

Pardell-Weiden_2_sml_Foto_Katherina_Damisch

Die Pardeller Weiden (Foto: Katherina Damisch)

Ergebnisse im Detail

Besonders artenreich war die Gruppe der Gefäßpflanzen: es fanden sich etwa 200 Gefäßpflanzenartenn. Sehr selten und südtirolweit stark gefährdet ist dabei die Moorbinse (Bild), ein kleines Sauergras das leicht übersehen wird. Im Eisacktal ist dies der aktuell zweite bekannte Standort. In ganz Südtirol gibt es maximal ein dutzend Funde. Die Moorbinse braucht schlammige Bachufer zum Gedeihen. Eine Reihe weiterer besonderer Pflanzenarten ist ebenfalls auf Feuchtlebensräume angewiesen, so etwa die Rostrote Kopfbinse oder der dunkelblau blühende Teufelsabbiss. Auf den trockenen Flächen wachsen hingegen noch Osterglocke und Tausendgüldenkraut.

Moorbinse_Rodeneck_Foto_Katherina_Damisch Moorbinse (Foto: Stefan Gasser)

Teufelsabbiss_Foto_Thomas_Wilhalm_Archiv Teufelsabbiss (Foto: Thomas Wilhalm, Archivbild)

In den Waldinseln und im angrenzenden Föhrenwald gediehen 11 verschiedene Pilzarten, darunter einige gute Speisepilze.

Besonders geeignet sind solch offene Standorte für Heuschrecken: Neben der Gottesanbeterin, und der Kurzflügeligen Beißschrecke fand sich auch ein besonderes Highlight: die Schwertschrecke. Es ist dies eine Art die nur in Flachmooren und Schilfflächen vorkommt und daher eine sehr lückige Verbreitung in Südtirol aufweist und auch auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten aufscheint.

Schwertschrecke_Foto_Stefan_Gasser

Schwertschrecke (Foto: Stefan Gasser)

Zartschrecke_Foto_Stefan_Gasser

Zartschrecke (Foto: Stefan Gasser)

Eine Reihe von Schmetterlingsarten bevölkerte zudem die Weiden, unter anderem das Esparsetten-Widderchen und der Wachtelweizen-Scheckenfalter. Erhoben wurden auch die Käfer und Spinnen. Diese müssen großteils aber unter dem Mikroskop bestimmt werden. Fünfzig verschiedene Arten werden aber von Spezialisten auf jeden Fall erwartet. Vögel wurden zwar nicht speziell erhoben, trotzdem konnte der Neuntöter gesichtet werden. Gerade für den Neuntöter sind offene Landschaften mit Dornsträuchern wichtig. Hier kann er gut nach Mäusen jagen.

Insgesamt waren die Experten begeistert vom Standort und vom grandiosen Panorama im Gebiet – viele von ihnen werden den Pardeller Weiden wohl einen weiteren Besuch abstatten.
Slide1

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Vollversammlung mit Neuwahl bei Hyla

PRESSEMITTEILUNG

Am 10. Februar fand im Realgymnasium Brixen die Jahresvollversammlung der Umweltgruppe Eisacktal – Hyla statt. Es war dies die dritte nach der Gründungsversammlung im Frühjahr 2014. Bei den Neuwahlen wurden sechs Mitglieder in den Vorstand gewählt. Es sind dies Monika Lintner, Hannes Markart, Georg v. Mörl, Manuel Pramsohler, Andreas Hilpold, allesamt in Brixen wohnhaft und Martin Prader aus Klausen. Den Vorsitz übernahm wiederum Andreas Hilpold. Nicht mehr im Vorstand vertreten sind Stefan Gasser, Nils Bertol und Peter Sader. Höhepunkt der Vollversammlung war der Foto-Vortrag vom bekannten Feldthurner Naturfotografen Georg Kantioler, der Natur und Bergwelt des Eisacktales und der Dolomiten in großartigen Bildern zeigte.

In den ersten drei Jahren ihres Bestehens organisierte die Umweltgruppe zahlreiche Exkursionen, Aktionstage und Stammtische. Sie beteiligte sich an verschiedenen Veranstaltungen, etwa dem Zugluft- und dem Lern- und Spielefest in Neustift. Das zentrale Motto der Umweltgruppe ist es, für die Schönheiten der Natur zu sensibilisieren und naturkundliches Wissen zu vermitteln. Gleichzeitig wurden Mitglieder in verschiedene Kommissionen entsandt, allen voran in einigen Bau- und Umweltkommissionen des Eisacktales.

Als jährliche Highlights des Jahres kristallisierten sich zwei Aktionstage heraus: der Familien-Aktionstag, bei dem besonders die Tierwelt eines Gewässers für Kinder und Erwachsene erlebbar und beobachtbar gemacht wird, sowie der „Lebensraum Eisacktal“ bei dem ein interessantes Gebiet von Experten naturkundlich erhoben wird und die Besonderheiten der Bevölkerung direkt und medial präsentiert werden.

Auch für heuer sind wieder eine Reihe von Veranstaltungen geplant, etwa ein gemeinsamer Radausflug mit der Pusterer Gruppe Naturtreff Eisvogel, eine botanische Exkursion auf die Villanderer Alm und eine Insektenexkursion in Lüsen. Alle Details über die Gruppe und zum heurigen Veranstaltungsprogramm sind auf der Homepage des Vereines umweltgruppeeisacktal.wordpress.com zu finden.

Vorstand_2017_sml

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Vollversammlung und Lichtbildvortrag Georg Kantioler

Unsere heurige Vollversammlung findet am 10. Februar im Realgymnasium Brixen statt. Wir beginnen um 19 Uhr mit dem Jahresrückblick, Vorstellung des Programmes und werden dann zum formellen Part übergehen, bei dem die Neuwahl im Mittelpunkt steht. Im Anschluss an die Vollversammlung, ab ca. 20:20 zeigt uns der preisgekrönte Feldthurner Fotograf Georg Kantioler einen Fotovortrag mit atemberaubenden Bildern aus dem Eisacktal und den Dolomiten.Abgerundet wird der Abend mit einem Buffet und einem Umtrunk. Gäste und Nicht-Mitglieder sind natürlich sehr willkommen!

lb-cadini-marmarole-cridola-100

Foto: Cadini – Marmarole – Cridola (Georg Kantioler)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Stellungnahme Gregor Beikircher Zulaufstrecke BBT

Zum Downloaden im PDF-Format:

Zulaufstrecke_BBT

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Abendvortrag Brixner Lido

Der Mai im Zeichen des Brixner Lidos

Der Monat Mai stand für die Umweltgruppe ganz im Zeichen des Brixner Lidos. Das Lido ist eigentlich ein Rest des alten Eisackbettes und entspricht einem Auwaldgewässer. Als solches wird es niemals mit kristallklarem Wasser aufwarten können, pulsiert aber gerade deshalb vor Leben: es ist Lebensstätte für zahlreiche Tiere, wie Dohlenkrebsen, Fröschen, Schlangen und dem Eisvogel – und all das mitten in der Stadt! Die Pflege war in den letzten Jahrzehnten nicht perfekt und auch die Abwässer aus den Sportplätzen und die Nähe zur Disko Max waren für den Zustand unseres Naturjuwels nicht wirklich förderlich. Umso wichtiger ist es jetzt dem Lido jenen Stellenwert zu geben, der ihm zusteht, als Naturoase mitten in der Stadt und als ideales Naherholungsgebiet besonders für Familien und Kinder.

Am Donnerstag 21. Mai gibt es einen Vortrag mit dem Naturfotographen Johannes Wassermann und mit Andreas Declara über das Brixner Lido, organisiert von der Gemeinde Brixen und dem Südtiroler Naturmuseum. Die Umweltgruppe ist Partner für die Veranstaltung. Ort der Veranstaltung ist das Brixner Lido, Zeitpunkt 21:00. Bereits um 20:00 ist Andreas Declara wieder zur Stelle um mit dem naturinteressierten Publikum auf Entdeckung im Lido zu gehen.

Beim Zugfluftfest Ende Mai, ebenfalls im Brixner Lido werden wir voraussichtlich mit einem Stand präsent sein

Bereits am 8. Mai führte uns Andreas Declara durch das Lido. Bei der gut besuchten Exkursion gab es jede Menge Frösche und auch einige Dohlenkrebse zu sehen. Als besonderes Highlight gab es auch eine Stabwanze zu sehen (im Bild unten). Besonders faszinierend war auch der Blick in die Geschichte der Fischzucht und der gesamten Zone. Dabei wurde uns vor Augen geführt, welch winziger Rest der einstigen Auenlandschaft das heutige Lido eigentlich ist und welch glorreiche Stellung das Areal für die Kurstadt Brixen einst innehatte.

stabwanze

Foto: Stabwanze oder Wassernadel, eine im Wasser lebende, räuberische Wanzenart (Foto: Martin Prader)
10960220_1034479059900059_6534454476053012006_o

Foto: Der Eisvogel hält sich regelmäßig im Brixner Lido auf

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Vollversammlung 2015

Termin: 27. Februar, Sozialwissenschaftliches Gymnasium (ehemals LBA), Brixen

Beginn 20:00 (erste Einberufung 19:00)

Programm:

Rückblick auf das Jahr 2014

Präsentation des Jahresprogrammes 2015

Impressionen aus Kasachstan (Andreas Hilpold)

Ausklang mit kleinem Buffet und einem Glas Wein/Saft – für das Buffet sorgt der Vorstand. Wer aber etwas Kulinarisches beisteuern möchte, bitte bei uns melden!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen